30 Tage Rückgaberecht
Lieferung nach Vereinbarung
Versandkostenfrei ab 25 euro

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 
ARTIKEL 1 DEFINITIONEN
Die in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen verwendeten Begriffe werden wie folgt definiert:
Verkäufer: 
FLOW FITNESS
Gyroscoopweg 1181042AZ Amsterdam(t) +31 (0) 20 4931050 (werktags von 9:00 bis 17:00 Uhr)
[email protected]
Handelskammer: 50341928
Steuer-ID: NL 8226.84.809 B01

Verbraucher: 
Der Vertragspartner des Verkäufers gemäß Artikel 2.1 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingung;
Werktage:  Alle Kalendertage mit Ausnahme von Samstagen, Sonntagen, dem 1. Januar, Ostermontag, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, dem 1. und 2. Weihnachtsfeiertag, den von der Regierung zu nationalen Feiertagen erklärten Tagen und dem Tag der offiziellen Feierlichkeiten anlässlich des Geburtstags des niederländischen Königs;

Tage:  
Alle Kalendertage
 
ARTIKEL 2 ANWENDUNG
Sofern die Parteien nicht ausdrücklich schriftlich von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichen, gelten diese für alle Angebote und Vereinbarungen zwischen dem Verkäufer und dem Verbraucher, für die der Verkäufer diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für anwendbar erklärt hat.
Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten zudem für alle Verträge mit FORWARD BENELUX an deren Ausführung Dritte beteiligt sind.
Eventuelle Abweichungen von diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich, sofern diese ausdrücklich schriftlich oder elektronisch vereinbart wurden.
Für das Zustandekommen eines Vertrags ist die schriftliche Bestätigung von Seiten des Verkäufers unerlässlich.
 
ARTIKEL 3 ANGEBOTE
Alle Angebote und Kostenvoranschläge sind unverbindlich und erfolgen, sofern der Verkäufer nicht aus praktischen, dringenden oder sonstigen Gründen auf ein diese Form verzichtet, schriftlich. Angebote müssen mit einer Datumsangabe versehen sein.
Der Verkäufer ist nur an Angebote und Kostenvoranschläge gebunden, sofern der Verbraucher diese, vorzugsweise schriftlich, innerhalb von 30 Tagen annimmt. Die mittels eines Kostenvoranschlags/einer Website angegebenen Preise enthalten, sofern nicht anders angegeben, die gesetzliche Mehrwertsteuer.
Der Verkäufer ist nicht an seine Angebote und Offerten gebunden, sofern der Verbraucher nach den Erfordernissen der Angemessenheit und Billigkeit sowie aufgrund der gesellschaftlichen Gepflogenheiten hätte erkennen müssen, dass das Angebot oder der Kostenvoranschlag oder ein Teil davon einen offensichtlichen Irrtum oder Schreibfehler enthält.
Weicht die Annahme (in unwesentlichen Punkten) von dem im Kostenvoranschlag enthaltenen Angebot ab, so ist der Verkäufer nicht an diese gebunden. Der Vertrag kommt, sofern vom Verkäufer nicht anders kommuniziert, nicht gemäß dieser abweichenden Annahme zustande.
Ein aufgesetzter Kostenvoranschlag verpflichtet den Verkäufer nicht dazu, einen Teil der im Angebot oder im Kostenvoranschlag aufgeführten Waren zu einem entsprechenden Teil des genannten Preises zu liefern.
Angebote oder Kostenvoranschläge gelten nicht automatisch für Nachbestellungen.
 
ARTIKEL 4 LIEFERUNG UND RÜCKGABERECHT
Der Verbraucher ist verpflichtet, die gekauften Waren dann abzunehmen, wenn diese ihm zur Verfügung stehen oder ihm übergeben werden.
Verweigert der Verbraucher die Annahme der Lieferung oder unterlässt er es, die für die Lieferung erforderlichen Informationen oder Anweisungen zu erteilen, so trägt der Verbraucher das Risiko für die Lagerung der zu liefernden Waren, nachdem der Verkäufer ihn hierüber informiert hat. In diesem Fall ist der Verbraucher zur Übernahme sämtlicher Zusatzkosten verpflichtet.
Der vereinbarte Liefertermin ist indikativ, aus diesem können keine Rechte abgeleitet werden. Erfolgt die Lieferung durch den Spediteur später als geplant, ist der Verbraucher zur Warenannahme verpflichtet. Verweigert er diese, werden die gekauften Waren zurückgeschickt und ist der Verbraucher verpflichtet, Flow Fitness die entstandenen Kosten zu erstatten. Wurde eine etappenweise Lieferung vereinbart, kann der Verkäufer die Ausführung der Teile, die zu einer nachfolgenden Etappe gehören, aussetzen, bis der Verbraucher die Ergebnisse der vorangegangenen Etappe schriftlich genehmigt hat.
Bis zum Eingang des gesamten Kaufbetrags bleiben die Güter Eigentum des Verkäufers.
Wurde eine etappenweise Lieferung vereinbart, kann der Verkäufer die Ausführung der Teile, die zu einer nachfolgenden Etappe gehören, aussetzen, bis der Verbraucher die Ergebnisse der vorangegangenen Etappe schriftlich genehmigt hat.
Benötigt der Verkäufer im Rahmen der Vertragsabwicklung Informationen vom Verbraucher, so beginnt die Lieferfrist, nachdem der Verbraucher dem Verkäufer diese Informationen zur Verfügung gestellt hat.
Die maximale Lieferfrist beträgt, sofern nicht anders vereinbart, 30 Tage. Ist die Lieferzeit nicht realisierbar, muss der Verkäufer den Verbraucher rechtzeitig darüber informieren und ihm die Vertragsauflösung oder Vereinbarung eines neuen Liefertermins ermöglichen. Im Falle der Auflösung werden bereits gezahlte Beträge innerhalb von 30 Tagen zurückerstattet.
Der Verbraucher ist innerhalb von 30 Tagen nach Lieferung der Ware ohne Angabe von Gründen zur Rückgabe dieser berechtigt. Der Kaufpreis des Produkts wird erstattet und die Rücksendung der Ware ist für den Verbraucher kostenlos. Bedingungen für das Rückgaberecht:
Das Produkt darf nicht verwendet worden sein und muss sich im Neuzustand befinden.
Es muss unbeschädigt, vollständig und originalverpackt sein. Vom Rückgaberecht ausgenommen sind Artikel:
die gemäß den Spezifikationen des Käufers produziert wurden;
die offenbar von persönlicher Natur sind;
die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zurückgegeben werden können;die leicht verderblich sind oder schnell als überholt gelten;deren Siegel, im Falle von Audio- und Videoaufnahmen und Computerprogrammen, vom Käufer geöffnet wurde;die speziell auf Bestellung angefertigt wurden und bei denen es sich somit um Maßanfertigungen handelt. Maßanfertigungen sind von diesem Recht ausgeschlossen.Das Rückgaberecht gilt nicht für eine Dienstleistung, die der Verkäufer mit Zustimmung des Verbrauchers vor Ablauf der Bedenkzeit aufgenommen hat. Sind diese Bedingungen erfüllt, erfolgt innerhalb von 30 Tagen die Gutschrift des Kaufbetrags.
Das Risiko der Beschädigung und/oder des Verlusts von Produkten liegt, sofern nicht anders vereinbart, bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher beim Unternehmer.
 
ARTIKEL 5 GARANTIE
Der Verkäufer gewährleistet, dass die zu liefernde Ware den üblichen Anforderungen und Normen entspricht und keinerlei Mängel aufweist.
Die unter 1. genannte Gewährleistung beträgt für alle Produkte mindestens 2 Jahre, sofern eine längere Werksgarantie gilt, wird darauf hingewiesen. Neben diesen Gewährleistungsbestimmungen gelten weiterhin die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen. Eventuell vom Unternehmen angebotene Garantieregelungen haben keinerlei Einfluss auf die Rechte, die der Verbraucher aufgrund des Gesetzes und des Fernabsatzvertrags gegenüber dem Unternehmen geltend machen kann. Eventuell vom Hersteller oder Importeur gewährte Garantieleistungen haben keinerlei Einfluss, die der Verbraucher aufgrund des Gesetzes und des Fernabsatzvertrags und der durch das Unternehmen gewährten Garantie geltend machen kann.
 
ARTIKEL 6 WARENANNAHME UND WERBUNG
Der Verbraucher ist verpflichtet, die gelieferten Waren zum Zeitpunkt der Lieferung, in jedem Fall aber innerhalb kürzester Zeit, zu prüfen oder prüfen zu lassen. Dabei muss der Verbraucher prüfen, ob das Gelieferte in Qualität und Quantität den Vereinbarungen entspricht oder zumindest die Anforderungen erfüllt, die im normalen (geschäftlichen) Verkehr an dieses gestellt werden.
Erkennbare Mängel sind dem Verkäufer innerhalb von zwei Tagen nach Lieferung zu melden. Gleichzeitig sind der Garantieschein und – sofern möglich und nicht mit unzumutbaren Kosten verbunden – das mangelhafte Produkt einzureichen, .
Nicht sichtbare Mängel muss der Verbraucher dem Verkäufer unter Beachtung der Bestimmungen des vorhergehenden Absatzes sechs Tage nach Entdeckung und spätestens innerhalb der Garantieperiode melden. Nach Ablauf der Garantieperiode ist der Verkäufer berechtigt, sämtliche Kosten für die Reparatur oder den Austausch, einschließlich der Bearbeitungs- und Versandgebühr sowie der Bereitstellungsprovision in Rechnung zu stellen.
Bei rechtzeitiger Reklamation gemäß vorstehendem Absatz ist der Verbraucher zum Erwerb und zur Bezahlung der gekauften Ware verpflichtet. Möchte der Verbraucher mangelhafte Waren zurücksenden, erfolgt dies mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Verkäufers und auf die von diesem angegebene Weise.
ARTIKEL 7 PREIS
Vereinbaren der Verkäufer und der Verbraucher bei Vertragsabschluss einen bestimmten Preis, so ist der Verkäufer dennoch berechtigt, den Preis zu erhöhen, auch wenn der Preis ursprünglich nicht unter Vorbehalt angegeben wurde.
Erfolgt innerhalb von drei Monaten nach Vertragsschluss eine Preiserhöhung, kann der Verbraucher den Vertrag unabhängig vom Prozentsatz der Erhöhung durch schriftliche Erklärung auflösen, es sei denn, die Berechtigung zur Preiserhöhung ergibt sich aus einer gesetzlichen Befugnis.
Erfolgt die Preiserhöhung nach Ablauf von drei Monaten nach Vertragsabschluss, hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag aufzulösen, wenn die Preiserhöhung mehr als 5 % beträgt, es sei denn, diese Preiserhöhung ist auf eine Vertragsänderung zurückzuführen oder ergibt sich aus einer gesetzlichen Zuständigkeit. (Siehe auch: Erläuterung der Artikel unter 7).
 
ARTIKEL 8 BEZAHLUNG
Soweit nicht anders vereinbart, hat die Zahlung  auf eine vom Verkäufer anzugebende Weise und in der Währung der Rechnungsstellung im Voraus zu erfolgen.
Beschwerden über die Höhe de Rechnungen entbinden nicht von der pünktlichen Zahlungsverpflichtung.
Im Falle eines Konkurses, eines Zahlungsaufschubs oder eines Zwangsvollstreckungsverfahrens werden die Forderungen des Verkäufers und die Verpflichtungen des Verbrauchers gegenüber dem Verkäufer sofort fällig.
Der Verkäufer ist berechtigt, die vom Verbraucher geleisteten Zahlungen zunächst zur Senkung der Kosten, dann zur Senkung der noch fälligen Zinsen und schließlich zur Senkung der Hauptsumme und der laufenden Zinsen zu verwenden. Der Verkäufer kann, ohne dadurch in Verzug zu geraten, ein Zahlungsangebot ablehnen, wenn der Verbraucher eine andere Reihenfolge der Zurechnung angibt. Der Verkäufer kann die vollständige Zahlung der Hauptsumme verweigern, sofern diese nicht die noch fälligen Zinsen, die laufenden Zinsen und die Kosten umfasst.
 
ARTIKEL 9 BESCHWERDEN
Der Verkäufer hantiert ein ausreichend kommuniziertes Beschwerdeverfahren und bearbeitet die Beschwerde protokollgemäß.
Beanstandungen der Vertragserfüllung müssen dem Verkäufer innerhalb einer angemessenen Frist, nach Feststellung der Mängel durch den Verbraucher, vollständig und klar beschrieben mitgeteilt werden.
Beim Verkäufer eingereichte Reklamationen werden innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach deren Eingang beantwortet. Erfordert eine Beschwerde eine absehbar längere Bearbeitungszeit, so antwortet der Verkäufer innerhalb der 14-tägigen Frist mit einer Empfangsbestätigung und einem Hinweis darauf, wann der Verbraucher mit einer ausführlicheren Antwort rechnen kann.
Der Verbraucher ist verpflichtet, dem Verkäufer eine Frist von mindestens 4 Wochen einzuräumen, um die Beschwerde in gegenseitigem Einvernehmen zu lösen. Nach Ablauf dieser Frist entsteht eine Streitigkeit, die dem Streitbeilegungsverfahren vorgelegt werden kann.
 
ARTIKEL 10 VERTRAGSAUFHEBUNG UND -AUFLÖSUNG
Der Verkäufer ist berechtigt, die Erfüllung der Verpflichtungen auszusetzen oder den Vertrag aufzulösen, wenn: – der Verbraucher die Verpflichtungen aus dem Vertrag nicht oder nicht vollständig erfüllt.
dem Verkäufer nach Vertragsschluss Umstände bekannt werden, die Grund zu der Annahme geben, dass der Verbraucher seinen Verpflichtungen nicht nachkommen wird. Besteht begründeter Anlass zu der Befürchtung, dass der Verbraucher seinen Verpflichtungen nur teilweise oder nicht ordnungsgemäß nachkommt, ist eine Aussetzung nur insoweit zulässig wie durch das Versäumnis gerechtfertigt.
der Verbraucher bei Vertragsabschluss aufgefordert wurde, eine Sicherheit für die Erfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen zu leisten und diese nicht oder nur unzureichend leistet. Sobald die Sicherheit geleistet wurde, erlischt die Befugnis, die Zahlung auszusetzen, sofern es hierdurch nicht zu unangemessenen Verzögerungen gekommen ist.
Darüber hinaus ist der Verkäufer befugt, den Vertrag aufzulösen oder auflösen zu lassen, wenn Umstände eintreten, die so beschaffen sind, dass die Erfüllung des Vertrages nach den Maßstäben der Angemessenheit und Billigkeit nicht oder nicht mehr verlangt werden kann oder durch die eine unveränderte Aufrechterhaltung des Vertrages vernünftigerweise nicht erwartet werden kann.
Im Falle einer Vertragsauflösung werden die Forderungen des Verkäufers gegenüber dem Verbraucher sofort fällig. Setzt der Verkäufer die Erfüllung der Verpflichtungen aus, halten seine gesetzlichen und vertraglichen Ansprüche Bestand.
Der Verkäufer behält sich das Recht vor, jederzeit Schadenersatz zu fordern.
 
ARTIKEL 11 HAFTUNG
Ist die vom Verkäufer gelieferte Ware mangelhaft, beschränkt sich die Haftung des Verkäufers gegenüber dem Verbraucher auf die, in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter „Garantien” aufgeführten Regelungen.
Haftet der Hersteller eines mangelhaften Artikels für Folgeschäden, beschränkt sich die Haftung des Verkäufers auf Reparatur oder Ersatz des Artikels oder die Erstattung des Kaufpreises.
Unbeschadet dessen haftet der Verkäufer nicht, sofern der Schaden auf Vorsatz und/oder fahrlässiges und/oder schuldhaftes Handeln oder eine inkompetente oder unsachgemäße Verwendung seitens des Verbrauchers zurückzuführen ist.
Die in diesen Bedingungen aufgenommenen Haftungsbeschränkungen für direkte Schäden gelten nicht, sofern der Schaden auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Verkäufers oder seiner Angestellten zurückzuführen ist.
 
ARTIKEL 12 HÖHERE GEWALT
Die Parteien sind nicht zur Erfüllung einer Gewährleistung verpflichtet, sofern sie durch einen Umstand, der nicht auf ein Verschulden zurückzuführen ist und den sie nicht aufgrund des Gesetzes, eines Rechtsakts oder der allgemein anerkannten Praxis zu vertreten haben, daran gehindert werden.
Unter höherer Gewalt werden in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen neben der gesetzlichen Definition und Auslegung des Begriffs alle äußeren, vorhersehbaren oder unvorhersehbaren Ursachen verstanden, die außerhalb des Einflussgebiets des Verkäufers liegen, ihn aber an der Erfüllung seiner Pflichten hindern. Dazu gehören auch Streiks im Unternehmen des Verkäufers.
Der Verkäufer ist auch berechtigt, sich auf höhere Gewalt zu berufen, wenn der Umstand, der die (weitere) Erfüllung verhindert, eintritt, nachdem der Verkäufer seine Verpflichtung hätte erfüllen müssen.
Die Parteien können die Verpflichtungen aus dem Vertrag für die Dauer der höheren Gewalt aussetzen. Dauert dieser Zustand länger als zwei Monate an, ist jede der Parteien berechtigt, den Vertrag aufzulösen, ohne dass die andere Partei zu einer Entschädigung verpflichtet ist.
Wenn der Verkäufer den Vertrag zwischenzeitlich teilweise erfüllt hat oder erfüllen wird und der erfüllte bzw. zu erfüllende Teil von selbstständiger Art ist, ist der Verkäufer berechtigt, den mit ihm vereinbarten Teil in Rechnung zu stellen. Der Verbraucher ist verpflichtet, die Rechnung zu begleichen.
 
ARTIKEL 13 STREITIGKEITEN
Im Streifall liegt die Zuständigkeit, sofern nicht beim Bezirksgericht, ausschließlich beim Richter am Wohnsitz des Verkäufers. Der Verkäufer ist jedoch berechtigt, den Streitfall dem gesetzlich zuständigen Gericht vorzulegen.
Für sämtliche Verträge zwischen Verkäufer und Verbraucher gilt das niederländische Recht. .
 
DISCLAIMER
Die Internetpräsenz von Flow Fitness wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch kann Flow Fitness die Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der auf dieser Internetseite präsentierten Daten, Designs, Konstruktionen, Produkte nicht garantieren.
Aus dieser Website können keine Rechte abgeleitet werden.
Alle empfohlenen Verkaufspreise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer. Vorbehaltlich der Farben und Spezifikationen.

Menu
1
Warenkorb